• Selbstfahrertour mit dem Mietwagen
  • 5 Tage/4 Nächte
  • Highlights: Valle de la Luna – Valle de la Muerte – Laguna Cejar – Altiplanico Seen – Salar de Atacama – Tatio Geysiere u.v.m

 

01TAG
Flug von Santiago nach Calama. Empfang eines Mietwagens und Fahrt (ca. 94km / 1,5 Std) zur Wüstenoase San Pedro de Atacama. Während der Fahrt können Sie die Cordillera de la Sal und den Vulkan Licancabur bewundern. Ankunft im Hotel.

Tipp: Nachmittags Abfahrt vom Hotel in San Pedro de Atacama entlang der Cordillera de la Sal (Salzkordillere). Das erste Ziel ist “Valle de la Luna”, im Nationalreservat Los Flamencos; die Winderosion hat die mondähnliche Landschaft geformt, unter anderem auch die als “Las Tres Marías” bekannten Salzskulpturen. Im Anschluss Besuch des “Valle de la Muerte” (Tal des Todes), der nicht nur zum Sandsurfen besucht wird, sondern in erster Linie wegen des großartigen Gesamteindrucks, zu dem zahlreiche skulpturartige Salzformationen gehören. Die Tour hat einen besonderen Höhepunkt mit dem Blick auf den Sonnenuntergang von einem der höchsten Punkte der Salz-Kordillere, dem Ausguck von Kari, mit anschließender Rückfahrt zum Hotel in San Pedro de Atacama und Übernachtung.


02TAG
Tag zur Erkundung der Gegend auf eigene Faust.

Tipp: Abfahrt von San Pedro de Atacama zu den wichtigsten archäologischen Stätten der Region, von denen zuerst die vorspanische Festung “Pukará de Quitor” aus dem 14. Jh. besucht wird, die seinerzeit von den Bewohnern der Atacama gebaut wurde. Heute ist die Festung ein archäologisches Monument, dessen besondere geschichtliche Bedeutung durch die Schlacht von Quitor begründet ist, einem der ersten Kämpfe zwischen Spaniern und Ureinwohnern zu Beginn der Eroberung der Atacama. Im Anschluss wird Aldea de Tulor besucht, in der aufgrund der örtlichen Bedingungen bestens erhalten das früheste Zeugnis der sogenannten “San Pedro-Kultur” zu sehen ist. Diese uralten Gebäude sind wahrscheinlich die Zeugnisse der ersten menschlichen Siedlung in der Atacamawüste. Rückkehr nach San Pedro de Atacama.

Tipp: Am Nachmittag Abfahrt vom Hotel in südlicher Richtung zum Salar de Atacama, mit Besichtigung der Cejar-Lagune, die mit ihrem türkisfarbigen Wasser, dem weißen Ufersaum aus Salzkristallen und den gelegentlich zu sehenden Flamingos und Taguas beeindruckt. Die endlose Weite der Saline und der unverstellte Blick auf die Berge der Anden sind die perfekte Bühne für ein schwebendes Bad im Salzwasser. Die Fahrt wird weiter nach Süden fortgesetzt, zu den “Ojos del Salar” – den Augen der Saline – die nicht nur wegen ihres geringeren Salzgehaltes dazu einladen, sich das Salz des ersten Bades abzuwaschen, sondern durch ihre geologische Struktur von besonderem Reiz sind. Abschließend fahren wir zur Lagune Tebenquiche, in deren Wasser sich die im Licht der Nachmittagssonne vielfarbig leuchtenden Berge spiegeln. Rückfahrt zum Hotel in San Pedro de Atacama. Übernachtung.


03TAG
Tag zur Erkundung der Gegend auf eigene Faust.

Tipp: Frühstück im Hotel und Abfahrt von San Pedro de Atacama zum Salar de Atacama, eine der flächenmäßig größten Salinen der Welt, wo die Strecke in das Gebiet Soncor und zum Chaxa-See führt, in dem die drei Flamingo-Arten zu sehen sind, die in Chile leben. Anschließend setzen wir die Fahrt in die Atacamawüste fort bis auf 4300 m ü.N.N., um die wunderschön gelegenen Lagunen Miscanti und Miñique zu besichtigen. Beeindruckend ist das bläuliche Wasser de Seen, das vom geschmolzenen Eis der gleichnamigen Vulkane stammt. Im Anschluss Rückkehr in das Dorf Toconao. Zum Abschluss, Besichtigung des Dorfes Toconao, mit Hauptplatz, der Kirche San Lucas und dem 1750 aus Lehmziegeln und Kakteenholz gebauten Glockenturm, die beide seit 1951 Nationaldenkmale sind. Rückkehr nach San Pedro und Übernachtung.


04TAG
Tag zur Erkundung der Gegend auf eigene Faust.

Tipp: Aufbruch im Morgengrauen (05:00Uhr) vom Hotel in San Pedro de Atacama. Die Route führt über 89 km hinauf zur Atacamawüste, bis auf 4320 m ü.N.N. zum Besuch eines der weltweit bedeutendsten geothermischen Gebieten, den Tatio-Geysiren. Bei einer Wanderung auf eigene Faust können typische geothermische Phänomene beobachtet werden, die durch die eisigen Morgentemperaturen verstärkt werden, so etwa die großen Dampfsäulen der Fumarolen. Im Anschluss kann im „pozón rústico“ – einem natürlichen Becken zwischen Felsen – ein erholsames Bad im Wasser der Thermalquellen genommen werden. Auf der Rückfahrt können Sie einen kleinen Halt am Hochmoor von Putana, wo verschiedene Vogelarten vor dem Vulkan Colorado beobachtet werden können einlegen.

Tipp: Am Nachmittag Abfahrt vom Hotel in San Pedro zur Quebrada de Puritama, einem Canyon ca. 30 km nördlich vom gleichnamigen Dorf. Das Dorf selbst, auf 3.000 m.ü.d.ms, verfügt über zahlreiche warme Quellen (30°C) die ideal sind um ein entspannendes Bad zu nehmen. Ferner ist dieser Ort ideal, um das Zusammenspiel dieser einzigartigen Natur zu bewundern. Das Wasser, was durch die Felsen fließt, ist der Ursprung des Flusses Río de Aguas Calientes, mit einer Durchschnittstemperatur von 32° C. Nach einem entspannten Ausflug geht es zurück nach San Pedro. Übernachtung.


05TAG
Fahrt an den Flughafen von Calama. Abgabe des Mietwagens und Weiterflug.