Antarktische Halbinsel – Deep South Polarkreis, und Walbeobachtung

Ushuaia – Ushuaia, 14 Nächte

Tag 1: Ushuaia – Am Nachmittag heißt es: “Herzlich Willkommen an Bord”. Unser Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia, die pittoreske Hauptstadt Feuerlands in Argentinien. Die erste Etappe unserer Reise führt durch den wild zerklüfteten Beagle Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik.


Tage 2 & 3: Auf See – Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berüchtigte Drake Passage getrennt. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflußt nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage läßt es zu, daß Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten – sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, daß Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger-Albatros, sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüssige-, Schwarzbauch-, Weissflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre. In der Nähe der Süd-Shetlandinseln können wir die ersten Eisberge ausmachen.


Tage 4 – 5: Antarktis – Unsere Reise führt uns direkt in das Herzstück der Antarktis “High Antarctica”, an Melchior Island vorbei, durch den Schollaert Kanal zwischen Brabant und Anvers Island geht es gen Süden. Unsere Fahrt führt uns anschließend nach Cuverville Island. Die kleine Felseninsel liegt zwischen dem bergigen Antarktischen Kontinent und Rongé Island . Hier befindet sich eine große Eselspinguinkolonie sowie nistende Raubmöven. In Neko Harbour sund Paradise Bay setzen wir zum ersten mal Fuß auf den antarktischen Kontinent in einem atemberaubenden Gletschergebiet mit kalbenden Eisbergen auf Meereshöhe. Wir genießen diese Landschaft umrahmt von alpinen Gipfeln bei einer Zodiacausfahrt. Wir haben die Möglichkeit mit den Zodiacs zwischen Eisbergen und in abgelegenen Seitenausläufer des Fjordes zu fahren und die Region so zu erkunden . Hier in der Paradiesbucht gibt es große Wahrscheinlichkeit Buckel-, und Zwergwale zu sehen. Die Reise wird in Richtung Lemaire Kanal fortgesetzt.


Tage 6 – 8: Nach einer langen Nachtfahrt zur See um die unzähligen Inseln südlich des Lemaire Channels befinden wir uns nun in der Nähe des Polarkreises. Wir fahren durch die enge Seepassage „The Gullet“ zwischen der Adelaide-Insel und dem Kontinent mit einer spektakulären Landschaft ringsum. Wir werden versuchen, eine Erlaubnis für eine Anlandung auf der britischen Station Rothera zu bekommen , die die primäre britische Forschungsstation in der Antarktis ist. Alternativ erkunden wir das Gebiet und landen auf einer der vielen Inseln in der Umgebung an. Wir werden versuchen, die Insel Pourqoui Pas , benannt nach dem Schiff des berühmten französischen Entdeckers Charcot, zu umrunden.
Die Gegend ist spektakulär mit engen Fjorden und hohen Berge und riesigen Gletschern. Auf der Horseshoe Insel finden wir die ehemalige britische Base-Y aus den 50iger Jahren, die nun unbemannt dort steht aber fast vollständig ausgestattet ist , wie aus der Zeit als sie noch in Betrieb war. Stonington Island ist die Heimat der ehemaligen US-East Base (1939-1941) und später wurde sie zur britischen Basis E. Base-E war bis 1975 besetzt. Wir hoffen auf eine Anlandung , um somit den südlichsten Anlandeplatz der Reise zu markieren. Auf unserer Fahrt gen Norden landen wir auf der kleinen Insel namens Avian , benannt nach der großen Anzahl von Vogelarten die hier heimisch sind. Unter ihnen eine große Kolonie Adeliepinguine, Kormorane , Skuas ( Große Raubmöwe) und Wilson Sturmschwalbe.


Tage 9 – 11: Am Morgen des 9. Tag werden wir uns in der Nähe des Polarkreises aufhalten, mit Nordkurs in den Crystal Sound. Es gibt gute Chancen, Buckelwale auf dem Weg Richting Fish Island zu sehen, dort planen wir Zodiacfahrten und hoffen auf einen mögliche Anlandung. Wie immer ist die Landschaft einzigartig in ihrer Schönheit und wir können auch Adéliepinguine unter den Myriaden von Eisbergen (groß und klein) entdecken. Petermann und Pleneau Inseln bieten eine große Vielfalt an Vögeln und einige ausgezeichnete Möglichkeiten mit dewn Zodiacs wzischen den Eisbergen einige Seeleoparden und Krabbenfresserrobben zu entdecken. Zwergwale und Buckelwale werden hier nebst den Eselspinguinen am häufigsten gesichtet. Unser Ziel ist Wilhelmina Bay, wo wir oft das Glück haben, Buckelwale auf Futtersuche zu beobachten. Wir unternehmen eine Zodiac-Tour, und gelangen so bei guten Bedingungen zum Wrack der Guvernøren einem alten Walfangschiff, das hier im Jahre 1915 havarierte.


Tag 12: Südshetland Inseln – Unseren letzter Tag an der Antarktischen Halbinsel hoffen wir bei Hannah Point auf der Livingston-Insel zu verbringen. Hier gibt es eine hohe Dichte an geschützten Arten , wie z.B. Zügelpinguine, Eselspinguine, Riesensturmmöwen und die südlichen See-Elefanten, die am Strand liegen. Zum Ende der Saison sind hier viele Pelzrobben zu erwarten. Das Meer , was diese Insel umspühlt , bietet ein reiches Vorkommen an Meeressäugern , und so begegnen wir hoffentlich einigen Buckelwalen. Gegen Mittag nehmen wir Kurs auf die Drake Passage.


Tage 13 – 14: Auf See – Auf unserer Reiseroute nach Norden über die Drake Passage begegnen wir einer Vielzahl von Seevögeln.


Tag 15: Ushuaia – Wir erreichen den Hafen von Ushuaia in den frühen Morgenstunden. Nach dem Frühstück heißt es dann Verabschiedung.