Im Nordosten Argentiniens fließen der Iguazú- und der Paraná-Fluss zusammen und bilden eine natürliche Grenze zwischen Brasilien und Paraguay. In Iguazú liegen die großartigsten Wasserfälle Südamerikas, die in über 275 Stufen auf 3 km Länge und mit einer durchschnittlichen Höhe 70 m in die Tiefe stürzen. Die meisten befinden sich auf argentinischer Seite, da sich die natürliche Grenze auf der Garganta del Diablo befindet, der gänzlich von einem dichten tropischen Wald umrundeten „Teufelsschlucht“, in der kleine Säugetiere, Hunderte von verschiedenen Vogelarten und viele bunte Schmetterlinge leben. Diese Gegend ist einer der faszinierendsten Orte der Welt und zieht Jahr für Jahr Tausende von Besuchern an.

In San Ignacio hinterließen die Jesuitenmönche im 17. Jahrhundert auf ihrer Flucht aus der Provinz Guayra gut erhaltene Ruinen, die erst 1897 unter dem Dschungel wieder entdeckt und von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden.

Die Ufer des Iberá, einem über 700.000 Hektar großen Feuchtgebiet, sind von Posadas oder Corrientes aus leicht zu erreichen. Auf Guaraní heißt Iberá “glitzernde Gewässer”, und dies beschreibt perfekt, was die Besucher in dieser einzigartigen Gegend sehen werden. Dieses Ökosystem, in dem Krokodile, Affe, Hirsche, Capibaras und über 400 Vogelarten leben, erstreckt sich über 31.500 Hektar Lagunen, 52.000 Hektar Flüsse und 260.000 Hektar Festland. Der Großteil der Region kann nur mit dem Kanu befahren werden, was für den Artenschutz ideale Bedingungen schafft.